Was ist StahLith®?

Rohstoff für den Wirtschaftskreislauf

Eisen und Stahl sind nicht ohne das Neben­pro­dukt Schla­cke her­stell­bar! Durch geziel­te Zuga­be von Sauer­stoff und Brannt­kalk wer­den die mine­ra­li­schen Bestand­tei­le des Roh­ei­sens im Kon­ver­ter oder des Stahl­schrot­tes im Elek­tro­ofen oxi­diert und als mine­ra­li­sches Oxid­ge­misch in der Schla­cke gebun­den. Die­se ist leich­ter als der Stahl und kann im flüs­si­gen Zustand abge­gos­sen wer­den. Alle von der Fir­men­grup­pe ­ERICH FRIEDRICH bear­bei­te­ten Schla­cken (Hoch­ofen- und Stahl­werks­schla­cken) ent­ste­hen im Wesent­li­chen aus den mine­ra­li­schen Bestand­tei­len des Erzes durch geziel­te Abküh­lung aus dem schmelz­flüs­si­gen Zustand und sind des­halb indus­tri­ell erzeug­te Gestei­ne. Ihre Ent­ste­hung und Nut­zung ent­spricht der von natür­li­chen mag­ma­ti­schen Gestei­nen (z.B. Basalt oder Gra­nit). Sie unter­schei­det sich grund­sätz­lich von den Aschen, die Rück­stän­de aus Ver­bren­nungs­pro­zes­sen sind (z.B. Müll­ver­bren­nung).

Die­se Gesteins­kör­nun­gen sind ein wert­vol­ler mine­ra­li­scher Bau­stoff mit dem Mar­ken­na­men StahLith®.

Für StahLith® gel­ten eine Rei­he von tech­ni­schen Regel­wer­ken – Nor­men, tech­ni­schen Vor­schrif­ten, Richt­li­ni­en und Merk­blät­tern für den Ein­satz im Stra­ßen- und Tief­bau. Die Über­wa­chung erfolgt regel­mä­ßig durch unab­hän­gi­ge Mate­ri­al­prüf­an­stal­ten.

Die fast voll­stän­di­ge Wie­der­ver­wer­tung und Rück­füh­rung in den Wirt­schafts­kreis­lauf wird bei kaum einem ande­ren indus­tri­el­len Neben­pro­dukt erreicht.

StahLith® H

Vom Erz zum StahLith®

 

Grafik Verfahrensroute Hochofen-Konverter


StahLith® H
ent­steht als Neben­pro­dukt bei der Roh­ei­sen­ge­win­nung im Hoch­ofen. Dar­in reagie­ren die nicht­me­tal­li­schen Bestand­tei­le aus den Erzen mit den Zuschlag­stof­fen. StahLith® H ist ein wert­vol­ler, rela­tiv leich­ter Stra­ßen- und Tief­bau­stoff.

StahLith® E

Vom Stahlschrott zum StahLith®

Grafik Verfahrensroute Elektroofen

Im Elek­tro­ofen wird Stahl­schrott zu wert­vol­lem Roh­stahl recy­celt. Das Neben­pro­dukt die­ses Pro­zes­ses ist StahLith® E, ein Bau­stoff mit guten Fes­tig­keits­ei­gen­schaf­ten und Schlag­zer­trüm­me­rungs­wer­ten.

Kennwerte unserer StahLith®-Produkte

Bau­tech­ni­sche Kenn­wer­te StahLith® H StahLith® E
Schütt­dich­te [g/cm³] 1,2 1,8
Proc­tor­dich­te [g/cm³] 1,9 2,6
Roh­dich­te [g/cm³] 2,5 3,7
Druck­fes­tig­keit [N/mm²] 100 200
Schlag­zer­trüm­me­rungs­wert
(SZ 8/12) [m]
28 15
Absplit­te­rung nach
Frost-Tau-Wech­sel-Bean­spru­chung [m]
< 0,5 < 0,5
Anteil ungüns­tig geform­ter Kör­ner [m] < 10 < 10
Polier­re­sis­tenz (PSV) 50 > 60

 

Che­mi­sche Kenn­wer­te StahLith® H StahLith® E
CaO [m] 40 26
SiO2 [m] 37 13
MgO [m] 9 > 5
AI2O3 [m] 10 6
Feges.1) [m] < 1 26
MnO [m] < 1 5

1) Sum­me des Fe aus Femet. + FeO + Fe2O3